Guck mal, wer da spricht: Ausstellung „Fashion Talks“

07/11/2013

Egal, wo wir sind und auf wen wir treffen: Wir müssen nicht sagen, wer wir sind. Denn bevor wir den Mund öffnen, hat unsere Kleidung längst gesprochen. Ob Rock oder Jeans, Sneakers oder High-Heels, basic Shirt oder Pailletten Top, Kleidung spricht: Mal laut, mal leise – mal schrill, mal unauffällig. Unsere Styles können irritieren, faszinieren oder provozieren. Genau diesem kommunikativen Aspekt der Mode widmet sich die Sonderausstellung „Fashion Talks“, die vom 9. November 2013 im Heinz Nixdorf Museumsforum in Paderborn ihre Tore öffnet.

© Jan Braun HNF

© Jan Braun HNF

Mit über 600 Exponaten präsentiert „Fashion Talks“ den kollektiven und individuellen Umgang mit Kleidung und die Statements, die wir mit unseren Outfits transportieren. Dabei bewegt sie sich im Spannungsfeld zwischen Nachahmung und Abgrenzung, Gleichheit und Anderssein, die all unseren Styles anhaftet. Ein Beispiel par excellence: Die Jeans, die „globale Alltagsuniform“ schlechthin. Fast jedes Modelabel führt eine eigene Denim-Kollektion, jeder hat eine im Schrank und dennoch ist Jeans nicht gleich Jeans. Schnitte, Waschungen und Gebrauchsspuren geben jedem Exemplar eine individuelle Note. Eins von vielen Highlights für Besucher: Eine solche individuelle Note können Besucher ihren Jeans in Do-it-yourself-Stationen auch selbst verpassen, sie durch Gebrauchsspuren entfremden, verschönern und in Szene setzen.

© Bitten Stetter, Foto: Gulliver Theis

© Bitten Stetter, Foto: Gulliver Theis

Die Ausstellung ist in neun Ausstellungsbereiche gegliedert. So zeigt der Bereich  „Uniformität“, wie Menschen durch Uniformen einerseits die Zugehörigkeit zu einer Gruppe ausdrücken und sich gleichzeitig durch Dekorelemente wie Logos und Orden individuell zur Schau stellen. Im Bereich „Camouflage“ dreht sich alles um das Thema Militärkleidung und wie diese zu angesagten Street Styles wurden.

Doch damit noch nicht genug. „Fashion Talks“ zeigt außerdem, wie sich soziale und gesellschaftliche Veränderungen  in der Mode widerspiegeln und gibt Einblick in die Geschichte der Mode seit der Erfindung der Nähmaschine. Besucher finden Antworten auf die Fragen: Wie wird aus einer Idee eine Modekollektion? Wie aus einem Stück Stoff ein Musthave der Saison? Darüber hinaus verrät die Ausstellung, wie erfolgreiche Werbekampagnen funktionieren und veranschaulicht die Kommunikationsstrategien der Modekonzerne von der Kreation bis zur Vermarktung.

Opus_Ausstellungstipp_Fashion_Talks_in_Paderborn_PlakatFür uns steht fest: An dieser Ausstellung kommt man so schnell nicht vorbei, denn dafür ist ihr Programm viel zu überzeugend und Mode viel zu präsent in unserem Alltag. Bis zum 15. Juni 2014 ist „Fashion Talks“ zu sehen. Das Highlight zur Eröffnung am 8. November ist eine Wearable-Modenschau von Mode-Textil-Design Studierenden der Uni Paderborn.

Eintrittspreis: 3 Euro
Weitere Infos unter http://www.hnf.de/sonderausstellungen/fashion-talks-mode-und-kommunikation.html

Titelbild: © Museum für Kommunikation Berlin, Foto: Dulcinéia Gomes

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.