Rock mit grafischem Muster – inspiriert von Henri Matisse

Henri Matisse – Cut-Outs und grafische Elemente

12/12/2020

Henri Matisse gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Der französische Maler, Zeichner und Bildhauer wurde vor allem bekannt durch seine expressiven Gemälde, deren Basis großartige Farbkompositionen bildeten. Bis heute dienen seine Werke als Inspirationsquelle für grafische Muster, Linien und Formen. Auch in der neuen someday Kollektion finden Matisse‘ Einflüsse ihren Platz und kreieren neue Lieblingsteile im Kleiderschrank.

Neben Pablo Picasso zählt Matisse zu den bedeutendsten Künstlern der Klassischen Moderne. Ebenso gilt er als Hauptvertreter des Fauvismus, einer künstlerischen Bewegung des 20. Jahrhunderts, die ihren Ursprung in Frankreich hatte. 

Leuchtende Farben, abstrakte Formen 

Fauvistische Gemälde verwendeten kräftige, nicht-naturalistische Farben, die in lockeren und spontanen Tupfern auf das Gemälde aufgetragen wurden. Die Idee war es, sich von der illusionistischen Malerei des Impressionismus loszulösen, die bislang sehr realistisch und täuschend echt war. Durch die Reduzierung auf grundlegende Formen und Verwendung von unerwarteten Farben wurden die Bilder des Fauvismus sehr abstrakt.

Die unverwechselbaren Züge heller Farben und einfacher Formen prägten Matisses Werke, während er die nächsten Jahre die Welt bereiste und nach neuen Einflüssen suchte.

In den 1940er-Jahren erkrankte Henri Matisse jedoch schwer und ließ sich mehrere Monate in Kliniken behandeln. Während seiner Genesung blieb er mehrere Wochen im Bett und entwickelte aus dieser Not heraus eine ganz neue Ästhetik und Vorgehensweise, um weiterhin seine Kunstwerke kreieren zu können. Dies war die Geburtsstunde für den Scherenschnitt und seine weltberühmten Collagen. 

Wie Matisse den Scherenschnitt für sich entdeckte

Mithilfe seiner Assistenten begann er aus dem Krankenbett Papierbögen, die vorher mit Gouache Farbe bemalt wurden, in unterschiedlichen Formen auszuschneiden. Anschließend arrangierte er sie zu neuen, lebendigen Kompositionen. Obwohl er anfänglich die neuen Werke eher als „Entwürfe“ ansah, nahmen sie schon bald eine ganz eigene Dynamik an. In den nächsten Jahren prägten sie seine gesamte Arbeit. Die neue Kunstform wendete er 1948 sogar, um die kleine Kapelle „La chapelle du Rosaire de Vence“ zu bauen. Die Kapellenfenster der französischen Kirche tragen bis heute unverkennbar seine Collagen-Kunst in sich.

Ab diesem Zeitpunkt wurde der Scherenschnitt Matisses‘ primäre Kunstform und sein einziges Ausdrucksmittel. Die neuartige Technik, Formen und Farben in immer neuen Kompositionen zusammenzubringen, erschuf nicht nur wunderschöne Werke, sondern inspiriert Menschen bis heute, sich immer wieder neu zu erfinden und auch aus der Not heraus die Kraft für Neuanfänge zu schöpfen.

Cut-Outs und grafische Elemente bei someday

Auch in der someday Kollektion finden sich grafische Elemente und Cut-Outs wieder. Hier zu sehen im Rock „Olanda graphic„.

Matisse zeigte, dass mit einem offenen Geist und Herzen auch in schweren Zeiten immer wieder etwas Wunderbares und Neues entstehen kann. Die Leichtigkeit und der Frohmut seiner Designs werden daher auch heute noch überall dort transportiert, wo seine Einflüsse Form und Gestalt annehmen. 

Die neue someday Bluse „Zameru graphic“ vereint grafische Elemente und Farbtupfer

Auch in der neuen someday Kollektion ziert der Scherenschnitt Blusen und Röcke. Die grafischen Elemente und Pastellfarben bringen Frische und Lebendigkeit in den Kleiderschrank. Kombiniert zu puren Basics kreieren die Kleidungsstücke optische Hingucker, die an den Künstler erinnern.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.