Leinen von OPUS Fashion.

Echte Leinen Liebe

04/06/2019

Die Nachfrage nach Naturfasern steigt. Vor allem Leinen sind momentan sehr beliebt. Doch was macht den Stoff eigentlich so besonders?

Jetzt heißt es Leinen los! Im Sommer geht es ans Meer. Dort treffen wir auf Leinen. Die Kulturpflanze wird entweder zur Gewinnung von Fasern oder Öl (z.B. Leinöl oder Leinsamen) angebaut und wird oft mit Flachs gleichgesetzt.

Wie wird Leinen angebaut?

Die Flachspflanze mag ein maritimes Klima und ist eine kleine Frostbeule. Küstennähe ist optimal, deswegen gibt es im hohen Norden besonders viele Anbaugebiete für Leinen.

Wie wird Leinen hergestellt?

Die Leinenpflanze wird zunächst geerntet und geröstet. Nachdem die Pflanze vom Holz getrennt wurde, können die Fasern zu Garn gesponnen werden. Danach werden die Fasern zu Leinenstoff weiterverarbeitet.

Leinen von OPUS Fashion.
Mit Leinen fühlen wir uns im Sommer unbeschwert.

Wie pflege ich Mode aus Leinen?

Leinengewebe dürfen nicht gerieben oder gescheuert werden und sollten im Schongang gewaschen werden. Aus diesem Grund ist auch der Trockner nicht zu empfehlen. Also lieber an der frischen Luft trocknen lassen! Doch Vorsicht bei der Sonne. Diese kann die Stoffe ausbleichen. Keine Sorge, generell muss Leinen nicht oft gewaschen werden, weil es schmutzabweisend und bakterienabweisend ist.

Leinen von OPUS Fashion.
Leinen von OPUS Fashion.
An dem natürlichen Leinen Look kommen wir in diesem Sommer nicht vorbei.

Warum wir Leinen so lieben?

Leinenfasern sind sehr robust, aber trotzdem fein. So entstehen leichte Looks für den warmen Sommer, die unseren aktiven Lebensstil problemlos überstehen. Zudem ist der Stoff atmungsaktiv und kühlend. Wie perfekt! An diesem Trend führt im Sommer kein Weg vorbei.

Wie kombinieren wir Leinen?

Im Sommer tragen wir Leinen Looks am liebsten von Kopf bis Fuß. Ob als Blazer, Hose, Shirt, Kleid oder Rock. Hauptsache Leinen! Wichtig ist, dass wir Ton in Ton bleiben, wenn wir mehrere Teile aus Leinenstoff miteinander kombinieren. Auch helle Töne ergänzen sich dazu gut.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.