Die Schluppenbluse – ein Trend mit Tradition

11/02/2013

Bieder, brav, hochgeschlossen – das war einmal. Heute ist die Schluppenbluse ein eleganter Eyecatcher und alles andere als altmodisch! Der Name verrät es bereits: Die Schluppe ist charakteristisch für diesen Look. Sie bezeichnet die breiten, schalartigen Bänder aus Blusenstoff. Diese werden zur Schleife gebunden und anstelle oder auch zusätzlich zum Kragen getragen. Dabei ist die Schluppenbluse ein Lieblingsteil mit langer Geschichte.

Bereits im frühen Barock ging es ihr an den Kragen. Erst schmückte die Zierschleife die Männerhemden, im Spätbarock erobert sie dann die opulenten Roben der Damenwelt. Danach verschwand der Trend für ein paar Jahrhunderte von der Bildfläche, doch er kam wieder und wieder…

Auch unsere Großmütter trugen den strengen Gouvernanten-Look mit Vorliebe – galt die Schluppe in den Vierziger Jahren doch als Erkennungsmerkmal tüchtiger Hausfrauen. In den Achtzigern feierte sie dank der legendären TV-Serie „Denver Clan“ erneut ein Comeback. Heute setzt die Schluppenbluse einen bewussten Bruch mit der Tradition. Lässig statt langweilig!

K1_Opus_Schluppenbluse

In dieser Saison ist die Schluppenbluse zweifellos wieder ein Must-have. Wer noch keine besitzt sollte spätestens jetzt eine kaufen, denn nur wenige Kleidungsstücke verleihen so viel Eleganz, Individualität und einen Hauch von Nostalgie. Mit dieser Meinung stehen wir nicht alleine da. Egal ob Celebs oder Royals – sie alle schätzen die klassische Kragenschleife als universales Stylingtalent.

Den Kombimöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Ob zu Jeans oder Chino, zu elegantem Rock oder derber Bikerjacke, ob tagsüber oder abends, im Winter oder Sommer – sie holt das Beste aus jedem Look heraus und setzt wunderbar weibliche Akzente.

Besonders praktisch: Auf zusätzliche Accessoires wie Ketten oder Tücher können wir getrost verzichten. Die Bluse ist der Star!

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.