Poncho und Cape – der lässige Kuschelüberwurf!

01/08/2013

Kaum wird es etwas kälter greifen wir wie selbstverständlich zu Jacke oder Mantel. Nur schade, dass unser liebevoll ausgewähltes Outfit darunter meist völlig verschwindet. Darum wählen wir jetzt lieber einen lässigen Kuschelüberwurf. Ponchos und Capes sind die stilsichere Alternative zur Übergangsjacke. Das wusste bereits Englands berühmter Meisterdetektiv, der das karierte Cape zu seinem modischen Markenzeichen machte. Wir finden: Gut kombiniert, Sherlock! Doch längst hat sich das Cape auch über die Grenzen der Bakerstreet durchgesetzt, eroberte die asphaltierten Catwalks der Großstädte und die Herzen vieler berühmter Fans wie Doris Day, Rotkäppchen, die Hippies oder die Bewohner der Anden. Und diese Saison kommen ganz sicher noch einige hinzu…

Seinen Ursprung hat der Poncho in Südamerika, wo er als Regenschutz eingesetzt wurde. Ganz puristisch wurde ein Tuch mit einem Loch in der Mitte versehen, durch das man den Kopf stecken konnte. Auch Capes wurden bereits im Mittelalter von vornehmen Männern getragen, damals noch als ärmelloses Schlupfkleid, das vorne offen und gelegentlich mit einer Kapuze versehen war. Beim britischen Adel war das Cape später besonders begehrt und erhielt dadurch nicht nur einen gewissen Kultstatus, sondern auch einen Hauch von Noblesse, den sich die Filmdiven Grace Kelly und Doris Day in den 50-er Jahren zu Eigen machten. In der Ära der großen Eleganz und Klasse kombinierten sie den Umhang mit Bleistiftrock und Handschuhen und kreierten damit einen Statement-Look.

Opus_Poncho_und_Cape_detail

Auch heute sind Capes und Ponchos ein echtes Modestatement. Mutig kombiniert veredeln sie schlichte Outfits ohne großen Aufwand, denn sie lassen sich im Nu über die Schultern werfen. Materialien und Formen gibt es etliche, vom ausgefallenen Zopfmuster bis zum wilden Ethno-Look. Charakteristisch bleibt ihr ärmelloser, weiter Schnitt und die klassische A-Linie. Neuere Modelle überraschen auch gerne durch Oversize-Cuts, Kapuzen, Troddeln oder Stehkragen.

Capes und Ponchos – wie unser Modell Amaryllis – lassen sich ganz leicht kombinieren. Toll sehen lässige Capes aus soften Wollmixmaterialen zu engen Skinny-Jeans, Leggins oder über einem Jerseykleid aus. Mit hohen Absätzen kombiniert wird der Look nicht nur causal, sondern auch sexy.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.