Parka – Der Klassiker neu interpretiert

27/01/2014

Sie gehören zu den Klassikern unter den Jacken und erweisen sich seit Jahren als treue, stilvolle Begleiter: Parkas. Anders als zu ihrer Entstehungszeit, zeigen sich Parkas nicht mehr nur in navyfarben und dunkelgrün, sondern sind in Form und Farbe vielfältiger denn je. Hier kommen die neuen Parkas zum Wohlfühlen.

Der lange, meist gefütterter Anorak erlebte sein Debüt bei den Inuits. Die nutzen ihn, um sich bei der Jagd und Fischerei vor den eisigen Temperaturen zu schützen, auch wenn dies – unvorstellbar heute – früher anstelle von Stoff noch mit Seehundhaut geschah. Wegen ihrer wärmenden Eigenschaften verpassten die Inuits diesen besonders warmen Jacken den Namen „Parkas“ bzw. „parqaaq“, was übersetzt so viel wie Hitze bedeutet. Charakteristisch für Parkas sind neben ihrem wärmenden Innenfutter die zwei großen aufgesetzten Taschen im Beckenbereich mit Eingriffen von oben und die meist abnehmbare Kapuze mit Fellrand.

Während Parkas ursprünglich von den Inuits in Alaska und Sibirien getragen wurden, erhielten sie in den 1940er-Jahren Einzug in die US-Armee, später auch in die Bundeswehr. Als der Military Look dann auch auf der Straße angesagt war, kamen Parkas als sportliche dunkelgrüne Allzweckjacke in die Läden. Hier zunächst als Uniform der „Mods“, eine Subkultur der 1960er Jahre, die die Kurzmäntel als äußeres Zeichen ihrer Grundeinstellung gegen verfeindete Rocker trugen. Dann eroberten Parkas auch den Rest der Modewelt.

Längst sind sie zu einem unverzichtbaren Bestandteil in unserem Kleiderschrank geworden. Einige kommen wie ihre Vorgänger in Grüntönen daher und sind knielang. Mittlerweile gibt es sie aber auch in veränderten Schnitten in dunkelblau, schwarz, rosé oder grau – mit oder ohne Futter, denn Parkas lassen sich auch als leichte Übergangsjacke tragen. Am besten kommen sie zu Skinny Jeans oder Leggings zur Geltung, denn während sie am Oberkörper schön lässig sitzen, lassen sie Beine in engen Hosen besonders schlank erscheinen. Also nichts wie rein in den wohl zeitlosesten Wohlfühl-Anorak aller Zeiten.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.