OPUS beim 19. Affentenniscup in Herzebrock

16/08/2013

Pritschen, Baggern, Schmettern – zum 19. Mal erlebten rund 1500 Zuschauer großes (Affen)tennis in Herzebrock. Traditionsgemäß wird der Bolzplatz hinter dem Herzebrocker Hallenbad am zweiten Augustwochenende zum Austragungsort des Affentennis Cup. Das Beachvolleyball-Turnier für Hobbymannschaften hat sich zu einem sportlichen Highlight in der Region entwickelt und wir von OPUS sind seit vielen Jahren als Sponsor mit an Bord. Dicht gedrängt auf Strohbällen fieberten wir gemeinsam mit zahlreichen Fans und Schaulustigen dem Highlight des Tages entgegen: Den hart umkämpften Finalspielen, die an Dramatik kaum zu überbieten waren. Aber dazu später.

Affentennis_Cup_in_Herzebrock_Opus_in_Action

Unser OPUS-Team “Waikiki Sandbremser” in Action!

Bei strahlendem Sonnenschein boten sich nämlich erst einmal 40 Männer- und 20 Damenteams heiße Duelle auf dem Sand. Das besondere am Affentennis: Gespielt wird hier immer drei gegen drei und nicht zwei gegen zwei. Außerdem werden Netzberührung mit einem Augenzwinkern gedudelt. Mit vollem Körpereinsatz baggerten die Teams um die Wette und boten dem jubelnden Publikum präzise Pässe und knallharte Schmetterbälle.

Am Ende waren es dann aber vier Mannschaften, die eine affenstarke Performance beim Pritschen hinlegten und sich mit ihrem Volley wohlverdient ins Finale kämpften. Die Stimmung auf den Strohballen kochte, während die Finalteams durch künstlichen Nebel auf den Center Court einliefen. Bei den Frauen setzen sich „Die kühlen Blonden“ mit einem deutlichen 2:0-Sieg gegen „Team Louie“ durch und machten den ersten Turniersieg perfekt. Die Freude war beim Blondinen-Trio besonders groß, waren sie in den Vorjahren schon oft im Finale gescheitert.

Shake Hands und Fair Play am Netz

Shake Hands und Fair Play am Netz

Bei den Herren ging die „Kuschelbärenbande“ als Favorit in das Match, war aber gar nicht auf Kuschelkurs und sicherte sich direkt den ersten Satz gegen die Gegner der „Beach Bulls“. Die ließen sich davon nicht einschüchtern und holten in der zweiten Runde fast den Ausgleich. Die Kuschelbären zeigten aber keine Nerven, wehrten vier Satzbälle ab und konnten das hart umkämpfte Finale schließlich für sich entscheiden. Als die rauschende Partynacht mit einem Feuerwerk eingeläutet wurde, war die Niederlage jedoch schnell vergessen und auf der Aftershow-Party wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Was blieb war die Freude auf das kommende Jahr und den 20. Affentennis-Cup, für den die Veranstalter eine große Überraschung planen. Mehr wollten sie aber noch nicht verraten. Nur eines ist schon sicher: Wir von Opus lassen uns das Spektakel nicht entgehen.

Mehr Infos zum Affentenniscup und Fotos von den Siegerteams und der Party findet ihr auf http://www.affentenniscup.de/

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.