Gutes Polyester ist eine feine Sache

19/07/2017

Polyester ist viel besser als sein Ruf. Doch wie bei allen anderen Stoffen gilt auch hier: Die Qualität macht’s.

Polyester wurde einmal erfunden, um Bekleidung pflegeleichter, farbechter und kostengünstiger zu machen. Mit der Trendwende in Richtung Nachhaltigkeit wurden aber wieder natürliche Stoffe wie Baumwolle, Wolle oder Leinen beliebter. Das hat gute Gründe, aber wir möchten hier auch einmal für die Funktionalität von Polyester eine Lanze brechen. Denn heute geht es bei Polyester nicht mehr um den Preis, sondern um die Funktionalität.

Gutes Polyester macht gleichbleibende Farbintensität möglich und ist pflegeleicht.

Polyester hat heute eine viel höhere Qualität als in den 70er oder 80er Jahren. Das führt dazu, dass die Vorteile dieser Faser erhalten bleiben und die Nachteile ausgemerzt werden konnten. Polyester ermöglicht uns eine große stilistische Vielfalt und Haltbarkeit und bleibt dabei immer pflegeleicht. Allerdings nur, wenn die Qualität stimmt. So sehen dann die Vorteile im Einzelnen aus:

Farbechtheit

Polyester lässt sich ganz wunderbar färben und erzeugt dabei nicht nur brillante Farben, sondern konserviert diese auch besonders lang. Das heißt: kein Ausbleichen. Heute sind diese Färbeprozesse sehr viel umweltfreundlicher und dadurch auch hautfreundlicher als früher. Wir können die schönen Farben also bedingungslos genießen.

Atmungsaktivität

Polyester war ursprünglich ein dichtes, undurchlässiges Gewebe. In dieser Form wärmt es im Winter auch heute noch ganz toll, wenn es als Futter eingesetzt wird. Wird Polyester allerdings mit Baumwolle gemischt, dann ergibt sich ein Gewebe, dass sowohl robust, formhaltbar, als auch atmungsaktiv ist. Deshalb wird diese Mischung sehr gern für Textilien verwendet, die direkt auf der Haut liegen oder als Funktionskleidung im Sport-Bereich eingesetzt werden. Doch heute kann hochwertiges Polyester auch aufgeraut produziert werden, so das es von sich aus atmungsaktiv ist und durch die erweiterten Poren Feuchtigkeit schnell vom Körper abtransportiert. Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil: Ob Kleid oder stretchy Leggings, diese Polyester-Styles trocknen viel schneller als zum Beispiel reine Baumwolle.

Hochwertiges Polyester ist reißfest und deshalb besonders flexibel und angenehm auf der Haut zu tragen.

Ausrüstung

Ausrüstung, so nennt die Textilbranche das, wenn ein Gewebe durch eine Nachbehandlung mit bestimmten Funktionen ausgestattet wird. Das geht mit Polyester ganz wunderbar. Häufig wird Polyester deshalb bei Outdoor-Bekleidung oder anderen Stoffen genutzt, die lange der Sonne ausgesetzt sind. Eine weitere Ausrüstung ist die Hydrophobierung, die dafür sorgt, dass Polyester nicht nur Wind und Kälte, sondern auch Regen abweist. Auch hier zählt vor allem wieder die Qualität des Polyesters und die Qualität der Ausrüstung. Beides kann weitestgehend umweltfreundlich und hautfreundlich gestaltet werden.

Recycling

Ein Nachteil von Polyester, der oft erwähnt wird, ist der Verbrauch von Erdöl, der bei der Produktion anfällt. Dem ist bei modernen Polyesterstoffen allerdings etwas entgegen zu setzen. Der Stoff ist extrem recycling-freundlich. Viel umfangreicher und mit weniger Ausschuss als bei natürlichen Stoffen kann aus altem Polyester gleich wieder ein schönes, neues Kleidungsstück entstehen. Ein weiterer Vorteil bei Polyester: Die Produktion verbraucht wesentlich weniger Wasser als zum Beispiel die Herstellung von Baumwelle.

Das Wichtigste: Polyester sollte in jedem Fall recycelt werden.

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass Polyester nicht nur atmungsaktiv, sondern auch vielseitig ausrüstbar, farbecht und nachhaltig wiederverwendbar ist. Ein Stoff also, der inzwischen viel besser ist als sein Ruf. Probiert es aus!

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.