Tassen mit Gesicht aus dem Studio Somee

Die wichtigsten Möbel Trends für 2018

10/02/2018

Funktionalität, Farbe und Fertigung. Das sind die Möbel Trends 2018. Was das genau heißt, haben wir in mehr als drei Themen gegliedert.

WARME ERDTÖNE

In Sachen Farbe sind sich die Designer im Jahr 2018 gar nicht so einig. Pantone hat die Farbe Ultra Violet zur Farbe des Jahres erkoren. Zu vielen Trends wie Samt, Schmuck oder Blumen passt diese Farbe auch traumhaft. Die Möbeldesigner hadern jedoch noch mit dieser starken Farbe. Deshalb können wir als sicheren Trend nur verraten: Als Basis für kräftige, auffallende Highlights – wie zum Beispiel Ultra Violet (oder das weiterhin interessante Grün aus dem Vorjahr) werden warme Erdfarben sehr wichtig. Von Nougat über Dunkelbraun bis zu einem holzigen Beige. Hauptsache die Farben sorgen für ein warmes Licht im Raum, in dem Kontrastfarben sich dann viel weicher abzeichnen.

HAY

HAY hat das mit dem Licht gleich wortwörtlich genommen und bringt uns den Lampenschirm 30 Degrees. Das wunderschöne Formholz sorgt für ein Licht, dass auch im Winter und im Frühjahr für den goldenen Glanz des Spätsommers sorgt.

Muuto

Muuto setzt die trendigen Kontrastfarben hauptsächlich in Pastell-Varianten um und erdet diesen Stil mit wunderschönen Lederbezügen auf skandinavisch schlichten Sitzmöbeln.

Normann Copenhagen

Normann Copenhagen taucht gleich ganze Räume in erdige Farben und lässt so die typisch puristischen Möbel in einem warmen Glanz erscheinen.

DEKORATIVES VERSTAUEN

Zeig was du hast – das scheint 2018 das Motto für den Umgang mit Regalen und anderen Sortier-Lösungen zu sein. Immer offener werden diese gehalten. Dabei ist die Form der Sprossenregale überhaupt nicht egal. Sie sind feingliedrig und zurückhaltend, haben dabei aber immer einen ganz eigenen Charakter, der unsere Besitztümer stilvoll einrahmt.

String

Das klassische String Regal wird niemals aus der Mode kommen. Und so wirkungsvoll inszeniert wie auf der produkteigenen Webseite bekommen wir natürlich auch sofort Lust einen Haufen Geld in die Hand zu nehmen, um nicht nur für Ordnung, sondern auch für luxuriösen Stil in allen Zimmern zu sorgen.

HAY

Bei HAY heißt das Regal der Wahl New Order – die neue Ordnung. Das hat weder was mit der Band noch mit Star Wars zu tun, sondern heißt einfach, dass die Regale dieser Linie super vielseitig einsetzbar und in unglaublich vielen Varianten zu haben sind. So sieht sogar das Chaos im Regal noch irgendwie ordentlich aus. Und das ist eine neue Ordnung, die auch wir mögen.

Muuto

Muuto hat ein Wandregal zu bieten, das sich wohltuend von den sonst sehr populären Leiterregalen absetzt. Die einzelnen Holzelemente lassen sich individuell wie ein entzerrter Setzkasten arrangieren und bringen ihren Inhalt damit besonders schön zur Geltung.

HIGHLIGHTS WIE HANDGEMACHT

In diesem Jahr wird der rigide skandinavische Minimalismus nicht nur von vielen interessanten Farben, sondern auch von besonderen Hinguckern durchbrochen. Ob moderne Keramik, historische Highlights oder einfach ein oder zwei schöne Erbstücke von Omi, ein besonderer Stil definiert sich über die Auswahl einzelner Stücke, die für Persönlichkeit sorgen. Dabei liegt es besonders im Trend, wenn diese Highlights etwas unperfekt und handgearbeitet aussehen. Für alle, die keine Zeit für DIY Projekte oder nicht das nötige Kleingeld für Kunsthandwerk haben, wird dieser Look inzwischen auch liebevoll in Serie produziert.

Studio Somée

Studio Somée schickt sich gerade an, ein neuer Interior Trendsetter aus Amsterdam zu werden. Ob versteinerte Holzscheiben, ausdrucksstarke Masken oder Becher mit markanten Gesichtern, diese Interior Accessoires sind nicht nur modern, sondern auch irre gute Geschichtenerzähler. Besonders beeindruckend sind auch die großflächigen und vielseitigen Giclée Prints, die super individuell wirken und sich – dank sorgfältig ausgesuchter Farben und harmonischer Formen – trotzdem in jedes Interior einpassen.
Jonathan Adler

Jonathan Adler kommt endlich nach Deutschland und bringt seinen modernen, amerikanischen Look mit. Dieser wird oft durch seine Ursprünge im Keramik-Design beeinflusst. Jonathan Adler ist Meister darin luxuriös wirkende Highlights zu platzieren.

Nicolette Johnson

Nicolette stellen wir euch vor, weil ihre Entwürfe nicht nur unglaublich schön, sondern auch prototypisch für den handgemachten Hingucker sind. Leider gibt es diese schönen Stücke bisher nur in Australien zu kaufen. Aber vielleicht kommt die Eine oder Andere von euch da ja demnächst mal vorbei? Falls nicht, sind die Arbeiten von Nicolette trotzdem eine hervorragende Inspiration für den nächsten Besuch auf dem Flohmarkt, für die nächste Reise nach Portugal oder Marokko, oder einfach für den nächsten Töpferkurs. Wer traut sich?

VIELSEITIGKEIT

In der Mode geht’s um Active Wear und Athleisure, um entspannte Bürobekleidung und schicken Komfort. Kurz gesagt: Mode soll vielseitig sein. Das ist bei den Möbeltrends in 2018 nicht anders. Der Fokus liegt darauf, dass vielseitig einsetzbare Möbel trotzdem einen starken Charakter haben und dank ihrer Funktion nicht unsichtbar werden. Diese Idee ist ganz stark inspiriert von der klassischen Moderne und damit auch vom Bauhaus.

HAY

HAY hat mit dem Pyramid Tisch die ultimative Tischlösung herausgebracht. Das ist kein Wunder, denn der Tisch hatte Zeit zu reifen. Ursprünglich in den 50ies von Wim Rietveld entworfen, hat HAY dieses wunderschöne Modell wiederaufleben lassen. Ob als Schreibtisch, Esstisch, Arbeitstisch oder Beistelltisch, der Pyramid in Version 01 und Version 02 macht alles mit.

IKEA

Für den Sommer 2018 geht’s mit IKEA stilvoll nach draußen. Ideal ist da die Serie Havsten. Eine wahre Sofa und Sessel Reihe für draußen – und das ganz ohne Rattan und Co. Havsten hat sogar einen Red Dot Award gewonnen und das ist nicht zuletzt der Vielseitigkeit geschuldet. Alle Kissen sind abnehmbar. Es gibt dieses schöne Möbestück sowohl als 1-er Sofa, als auch in der Variante für 4 Personen. Das Ganze dann mit Lehne oder ohne. Obendrein lässt sich auf dem Havsten nicht nur Sitzen, sondern auch Schlafen. Dabei ist das Design so leichtfüßig, dass sich diese Serie auch im Innenraum gut machen würde.

Muuto

Muuto macht so starke Designs, dass auch mal ein kleiner Beistelltisch ein ganzes Zimmer umkrempeln kann. In diesem Fall ist das der Halves. Auf den ersten Blick vor allem Designobjekt, verträgt der Halves eine Menge gestapelte Bücher, locker auch noch zwei bis drei Kaffeetassen und gern auch eine auffällige Blumenvase. So kann er sowohl als Basis für schöne Hingucker dienen, als auch selber einer sein. Wenn das mal nicht vielseitig ist. Was ist euer Favorit?

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.