Daunenweste Woody – Federleicht und super warm

25/07/2013

Der Spätsommer bringt uns modetechnisch gesehen manchmal ganz schön in die Zwickmühle. Wenn sich die Nächte abends abkühlen ist es manchmal schon zu kalt für luftige Sweatshirts. Andererseits ist es natürlich noch viel zu warm für die Winterjacke und den kuscheligen Wollpullover. Die Lösung liegt in der Mitte: Unsere Daunenweste Woody. Sie lässt sich bequem über Pulli, Blusen oder Jeansjacke ziehen und komplettiert den Casual-Look in den neuen Trendfarben wie Beere, Blue Moon oder glänzendem Gold.

Opus_Daunenweste_Woody_in_Trendfarben

Damit die Daunenweste ihre isolierenden Eigenschaften nicht so schnell verliert und lange warmhält, solltet Ihr ein paar Tricks zur Pflege kennen.

Muss die Daunenweste einmal in die Waschmaschine, solltet Ihr zwei bis drei Tennisbälle mit in die Wäschetrommel geben. Sie bewirken, dass sich die Daunen gleichmäßig verteilen und keine Federklumpen entstehen. Am besten packt Ihr die Daunenweste solo in die Trommel, denn Daunen brauchen Platz im Wasser. Daunen vertragen sich nicht mit Weichspüler: Zur Reinigung eignen sich Wollwaschmittel oder Spezialwaschmittel für Daunenjacken. Bei 30 Grad Celsius wandert die Daunenjacke nun in die Waschmaschine – natürlich im Schonwaschgang – und danach gehört sie abermals mit Tennisbällen in den Trockner, damit die Federn ordentlich aufgelockert werden.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.