Model behind the Scenes Fotoshooting

Behind the Scenes: Im Gespräch mit Fotograf Stefan Heinrichs

06/05/2017

Der Fotograf Stefan Heinrichs lebt und arbeitet zwischen Berlin und London. Er hat für uns die zarten Silhouetten der someday Sommerkollektion 2017 zum Leben erweckt. Es war seine erste Berührung mit unserer Kollektion. So interessierte uns natürlich, wie er die Zusammenarbeit erlebt hat.

Model in Plissee Culottes uns Sommertop von someday Fashion

Dynamischer Austausch zwischen Model und Fotograf.

Wie hast Du die Vorbereitungen und die Stimmung am Set empfunden?

Jedes Shooting ist anders. Ich versuche jedes Shooting losgelöst von allen anderen zu sehen. Ich versuche jegliche Automatismen abzulegen, um Raum für Unerwartetes zu schaffen.
Unerwartetes ist deshalb so wertvoll, weil heutzutage in der Fotografie alles bis ins Kleinste sofort kontrolliert und eingesehen werden kann. Ich versuche bewusst Umwege zu gehen.

Beim Fotografieren kann ich aber Situationen schaffen, die nicht planbar sind und nur mit der richtigen Stimmung am Set in eine vorstellbare Richtung gelenkt werden können. Musik ist dabei genauso wichtig wie die Dynamik des Teams.

Welche Assoziationen hattest Du zur someday Kollektion? Gab es Bilder, die schon vor dem Shooting in Deinem Kopf entstanden sind?

Ich sehe Bilder während ich sie mache. Man kann vorab noch nicht wissen was alles möglich ist. Ich formuliere mir im Vorhinein Botschaften und Anliegen. Aber auch diese versuche ich während des Shootings wieder abzulegen. So kann ich an etwas herankommen, das meine eigenen Erwartungen übertrifft.

Ich liebe es etwas entstehen zu lassen, statt es zu kreieren. So habe ich die Möglichkeit innerhalb eines gesteckten Rahmens immer noch natürliche und authentisch Bilder zu schaffen. Die someday Kollektion hat mir diesen Raum gegeben. Sie lässt viele Interpretationen zu.

Model von Stefan Heinrichs für someday Fashion beim dynamischen Kick

„Ich möchte immer die Möglichkeit haben, auf das Model reagieren zu können… Bei mir entsteht auf diesem Weg alles.“

Schwarz-Weiß Foto mit Model vor einer weißen Hohlkehle

Für Stefan Heinrichs ist das Vertrauensverhältnis zwischen Model und Fotograf besonders wertvoll.

Wie hast Du die Kontraste und Farben in der Kollektion wahrgenommen?

Ich habe die Kollektion als sehr zurückhaltend wahrgenommen. Im Vordergrund standen für mich die Silhouetten.

Gab es konkrete Ideen, die erst während des Fotografierens entstanden sind?

Für mich ist Fotografie ein Austausch. Bilder entstehen im Kollektiv, im Prozess.
Ich möchte immer die Möglichkeit haben, auf das Model reagieren zu können.
Dieser Austausch lässt dann wieder Ideen entstehen.
Dazu kommt der Moment des Zufälligen, des Ungemachten, auf den ich zuarbeite. Bei mir entsteht auf diesem Weg alles.

Schwarz-Weiß Foto vom Model im seidigen Sommerkleid

Das Model ist beim someday Fashion Shooting mit Leib und Seele dabei.

Wie war die Dynamik zwischen Dir und dem Model?

Was diesem Verhältnis in der kurzen Zeit eines Shootings abverlangt wird, hat viel mit Vertrauen zu tun. In einem Umfeld, das komplett auf Illusionen basiert und in dem die Darstellung der Kollektion immer mehr im Vordergrund steht, wird es nicht leichter dieses Vertrauen aufzubauen. Deshalb schätze ich es sehr, wenn ein Model loslassen kann und eine Reise antreten möchte. Nur dann kann eine Kampagne ein Erfolg sein.

Vielen Dank für das aufschlussreiche Gespräch und den Einblick in Deine Arbeit!

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.