Trenchcoat-Caban-Classic-Look

Caban vs. Trenchcoat – In jedem Fall Back to Classic

01/03/2014

Colani, Kulani, Stutzer, Pea Coat oder Caban: Ein Mantel, der über die Jahrhunderte so viele Namen sammelte, hat offensichtlich viele Fans. In Frankreich ist Caban sogar ein Synonym für Regenjacke geworden. Doch auch der Trenchcoat hat eine spannende, stilsichere Geschichte. Beide Mäntel sind diesen Sommer wieder schwer angesagt.

Der Caban: Was macht ihn aus, diesen Allrounder mit den vielen Namen? Ein breiter Reverskragen, eine zweireihige Knopfleiste, sowie die kurze Passform waren es, die ursprünglich schon den bretonischen Fischern Bewegungsfreiheit, Schutz vor Wind und Wetter und vor allem einen wiedererkennbaren Stil verliehen. Diesen Stil, der immer etwas Kerniges und Naturverbundenes, ein Gefühl von Küstennähe und Sommerfrische vermittelte, übernahmen bald auch elegante Städter, die nicht zur See fuhren.

So beliebt wurde diese Jacke, dass manche Hersteller den Caban auch heute noch nach alten Vorlagen aus Archiven nähen lassen. OPUS hat dem klassischen Look eine moderne, sportliche Note verliehen und den Schnitt auf eine Sweat-Jacke übertragen. Dadurch wird der Caban besonders kuschlig und ist lässig bequem zu tragen.

In Sachen Lässigkeit hat der Caban einen ebenso coolen wie zeitlosen Bruder: Den Trenchcoat. Er war ursprünglich Teil der Militäruniform. Doch wurde der Trench – ähnlich wie der Caban – durch die urbane Lust an authentischen Looks aus der Funktionsbekleidung heraus in den Stand der Mode erhoben.

Sogar ein cineastischer Zauber wird diesen leichten Mantel für alle Zeiten umwehen. Mit viel Eleganz trugen ihn Humphrey Bogart in Casablanca, Alain Delon in Der Eiskalte Engel, aber auch Audrey Hepburn in Frühstück bei Tiffany.

Doch ob Caban oder Trenchcoat, ein Hauch klassischer Strenge verleiht diesen Sommer jedem casual Outfit eine zeitlose und zugleich modische Note. Sie wird am schönsten mit zarten Blusen und Spitzendetails kontrastiert. Welcher der beiden ist Euer Favorit? Lasst es uns wissen!

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.