9 Tipps und Tricks für perfekte Urlaubsfotos

15/06/2016

Urlaubsfotos zu machen wird immer einfacher. Doch unsere Ansprüche steigen. Die Technik ist super, aber das richtige Motiv, das richtige Licht müssen wir noch immer selber finden. Wir haben ein paar Tipps, wie die Bilder aus der schönsten Zeit des Jahres gelingen:

Finde eine ganz eigene Perspektive!

photo-1432637194732-34cedd856522

Die eigene Perspektive: Was erst mal philosophisch klingt, ist in Bezug auf Urlaubsfotos ganz pragmatisch gemeint. Damit wir an touristischen Hotspots nicht dasselbe Foto wie 1000 andere vor uns machen, schauen wir erst mal genau hin, vertiefen uns in die Atmosphäre des Ortes oder sehen uns eine architektonische Attraktion erst mal von vorn und von hinten an. Dann finden wir einen ganz persönlichen Zugang und wählen am Ende ganz andere Details und Ausschnitte als die anderen. Das eine oder andere “Ooh!” und “Aah!” ist unseren Urlaubsfotos damit schon mal sicher.

 

Halte den Blendenwert hoch!

photo-1415393094924-ee2834f1e34b

Ein hoher Blendenwert sorgt für eine geringe Bildtiefe. Das heißt, dass nur eine bestimmte Ebene des Bildes scharf ist, dafür aber auch gestochen scharf. Damit können wir den Blick lenken und den Betrachtern unserer Fotos ganz klar sagen: Das hier ist Deine Aufmerksamkeit wert. Alles im Hintergrund verschwimmt dann leicht und es entsteht ein weiches, oft farbenfrohes Licht, dass in der Fotografie Bokeh genannt wird. Und bei Portraits können wir so auch vermeiden, dass Hintergrund-Details wirken, als würden sie den Portraitierten aus dem Kopf wachsen.

 

Nutze das perfekte Licht!

photo-1452536200099-398d507b2626

Das perfekte Licht gibt‘s leider nicht zu High-Noon Mittags, wenn wir im Urlaub meist auf Achse sind. Alles wird überstrahlt und weil das Licht steil von oben kommt, entstehen oft fiese Schlagschatten unter Augen, Kinnpartien, oder vor Häusern und Pflanzen. Deshalb sollten wir uns per Internet oder bei netten Hotel-Rezeptionisten über Sonnenstunden informieren. Die Stunden nach Sonnenaufgang und direkt vor Sonnenuntergang nennt man nicht umsonst goldene Stunden. Dieses Licht wollen wir auf unseren Fotos. Und dann gilt: Möglichst die Sonne im Rücken haben.

 

Bewahre Dir einen offenen Blick!

photo-1449627359760-18dc1b942934

Ja, wir haben den Eiffelturm gesehen, wir haben im Sprühnebel der Niagarafälle gestanden und sind durch Ankor Wat geschritten. Aber vielleicht, mit etwas Glück, ist die Geschichte, die unsere Urlaubsfotos erzählen, eine ganz andere. Vielleicht haben wir Details entdeckt, die viel mehr über das Reiseland aussagen als Touristenattraktionen. Vielleicht haben wir Menschen kennengelernt, die einen viel tieferen Einblick geben konnten, als ein Fluß, ein Denkmal oder Hochhaus. Dieser Tipp ist der, durch den genaues ein genauer Blick für Fotos und individuelle Urlaubserfahrungen verschmelzen. Lasst uns einen offenen Blick behalten und so nicht nur einzigartige Fotos, sondern auch einzigartige Erinnerungen sammeln.

 

Lass die Standard-Einstellungen hinter Dir!

photo-1465251126641-16c25b923501

Die Standardeinstellungen sollen uns das Leben einfacher machen. Aber am Ende des Tages richten sie sich immer nach Durchschnittswerten. Und wir kennen das: Wann treffen die Durchschnittswerte schon mal exakt zu? Fast nie. Deshalb macht es eigentlich mehr Spaß im Urlaub zu experimentieren. Wir probieren verschiedene Blendengrößen, Belichtungszeitn, fotografieren ohne Blitz und lernen die Kamera kennen. Vielleicht macht es Sinn damit schon ein paar Wochen vorm Urlaub anzufangen, aber grundsätzlich gilt: Die Ergebnisse werden schöner, wenn wir uns etwas mehr mit der Kamera und dem Umfeld beschäftigen. Mehr Spaß macht es auch. Und darum geht’s ja eigentlich.

 

Geh näher ran!

photo-1446509381187-29980b1143ae

Nah dran ist halb gewonnen. Wenn uns ein Motiv wirklich wichtig ist, dann sollten wir uns in die Nähe trauen. Das gilt auch für Fotos von Menschen. Hier ist es jedoch vor allem wichtig, respektvoll und rücksichtsvoll zu bleiben, wenn wir Fremde fotografieren. Einfach draufhalten gilt nicht. Aber ein paar Worte zu wechseln, oder auch mit Händen und Füßen zu kommunizieren, das kann Wunder wirken. Auch hier entsteht dann neben tollen Urlaubsfoto auch einzigartige Erinnerungen.

 

Keep it simple!

photo-1442512595331-e89e73853f31

Keep it simple, halte es einfach. Aber was heißt das in Bezug auf Fotos? Das heißt einerseits, immer genau zu wissen, was wir von einem Bild wollen. Kein Foto kann die ganze Atmosphäre, die Stimmung, die wir in einem Moment vor Ort empfinden, komplett aufgreifen. Aber vielleicht ein wichtiges Detail davon, das Licht, oder die Farben oder die Struktur, nur eben nicht alles auf einmal. Wir komponieren unser Bild und lenken die Aufmerksamkeit der Betrachter. Andererseits heißt das auch, dass wir nicht alles sehen können und müssen. Wir sollten uns Zeit nehmen für einzelne Orte, die wir besuchen. Wir sollten uns einlassen auf die Stimmung vor Ort, den Blick schweifen lassen, ausruhen und dann erst fotografieren. Klasse statt Masse.

 

Nutze die Serienbild-Funktion!

d0e9d3c0

Oft nehmen wir unseren eigenen Urlaub schon wie durch ein Foto, als ruhiges gelassenes Standbild war. Doch in Wirklichkeit passiert ja alles gleichzeitig. Und schnell. Da ist das schönste Motiv raz-faz vorbeigezogen. Und Digitalkameras sind nicht unbedingt reaktionsfreudig. Wir tricksen das aus, indem wir Serienfotos schießen und früh genug anfangen, wenn wir schon ein gutes Motiv erahnen. So können wir im Nachhinein das perfekte Motiv auswählen.

 

Sichere Deine Daten!

0009

Was zu Hause für den Computer gilt, das ist für Urlaubsfotos nicht minder wichtig: Wir möchten unsere Daten sicher und verlässlich verwahren. Im Urlaub ist es dabei gar nicht so sinnvoll sich auf die Daten-Cloud oder eine riesige externe Festplatte zu verlassen. Wir empfehlen: Lieber ein paar mehr kleine Speicherkarten für die Kamera dabei haben statt einer riesigen. So haben wir, falls eine mal kaputt geht, immer noch die Möglichkeit weiter zu fotografieren und es sind auch nie alle Fotos auf einmal verschwunden.

:::::::

Generell gilt also: Umso mehr Zeit wir uns für unsere Urlaubsfotos nehmen, umso schöner werden sie. Das funktioniert dann am besten, wenn wir sie nicht als Arbeit betrachten, sondern in die Urlaubserfahrung integrieren. Wir entspannen uns, lassen unsere Erwartungen hinter uns und probieren Neues. So gelingt das Foto und auch der Urlaub.

teilen

3 Gedanken zu „9 Tipps und Tricks für perfekte Urlaubsfotos

    1. OPUS Artikelautor

      Vielen Dank! Viel Spaß im Urlaub und beim Fotografieren 🙂

      Deine Someday-is-Today Blog-Redaktion

  1. ReiseFan

    Danke für die vielen Tipps. Dann packe ich mal eine gute Kamera ein und schaue, was sich bei den Familienferien für gute Moment ergeben, die man festhalten kann. Danke nochmal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.